Hilfe und Unterstützung nach
SEXUALISIERTER Gewalt

Was ist sexualisierte Gewalt?
Sexualisierte Gewalt ist jede Handlung gegen
das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und
hat viele Gesichter. Dazu zählen
• (versuchte) Vergewaltigung
• Sexueller Missbrauch in der Kindheit
• Sexualisierte Gewalt in Ehe und
Partnerschaft
• Sexuelle Nötigung
• Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz,
am Telefon, im Internet
• Sexuelle Belästigung im Alltag (verbal,
taxierende Blicke, „zufällige“ Berührungen,
Angrapschen)
Jede siebte Frau, die in Deutschland lebt, hat
in ihrem Leben schon sexualisierte Gewalt
erfahren. Frauen und Mädchen jeden Alters,
unabhängig vom Aussehen, vom sozialen,
kulturellen, religiösen Hintergrund, unabhängig
vom Bildungsstand oder von der Lebensweise
können betroffen sein. Ein bestimmtes Verhalten,
das vor Übergriffen schützt, gibt es nicht.
Die Täter*innen kommen meist aus dem
sozialen oder familiären Umfeld.
Welche Folgen hat sexualisierte Gewalt?
Sexualisierte Gewalterfahrung kann
unterschiedliche tiefgreifende körperliche und
seelische Auswirkungen haben, die das
alltägliche Leben sehr beeinträchtigen können.
Spätfolgen werden oft unterschätzt und nicht
ernstgenommen.
Welche Unterstützungsangebote gibt es?
Die Frauenberatungsstelle Frauen e. V.
bietet Frauen, die sexualisierte Gewalt
erfahren haben, fachliche, persönliche und
telefonische Beratung (auf Wunsch auch
anonym), informiert über medizinische und
therapeutische Möglichkeiten, berät zum
Thema Anzeige, Gerichtsverfahren und
anonyme Spurensicherung.
Anonyme Spurensicherung (ASS)
Bei einer Vergewaltigung oder sexuellem
Missbrauch gibt es meist keine Zeugen /
Zeuginnen. Darum kann es wichtig werden,
für ein mögliches Verfahren Spuren sichern
zu lassen.
Um nicht sofort nach der Tat über eine
Anzeige entscheiden zu müssen, gibt es
die Möglichkeit, sich im Krankenhaus
medizinisch versorgen und Tatspuren
anonym sichern zu lassen. Die Spuren
werden 10 Jahre im Institut für Rechtsmedizin
aufbewahrt. Das gibt Betroffenen
Zeit, sich für oder gegen eine Anzeige zu
entscheiden.
Weitere Kontakte
Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen ist
ein Hilfeangebot für Frauen, die von
Gewalt betroffen sind.
Unter der Nummer 08000 116 016 und via
Online-Beratung können Sie sich rund um
die Uhr anonym und kostenfrei beraten
lassen. Qualifizierte und mehrsprachige
Beraterinnen unterstützen und vermitteln
Sie, wenn Sie es möchten, an Unterstützungseinrichtungen
vor Ort.